Home > Badminton > 1. Kennenlernturnier im Badminton

1. Kennenlernturnier im Badminton

28. November 2017

„1. Kennenlernturnier“ nach 37 Jahren Abteilungsgeschichte

pageBeim TSV Blau-Weiss 65 Schwedt e.V. gibt es seit 1980 die Abteilung Badminton. Hier trainieren von Montag bis Freitag fünf verschiedene Trainingsgruppen in der Schwedter Sporthalle Dreiklang, der Sporthalle Külzviertel sowie im Schwedter Stadtteil Criewen. Nach nunmehr 37 Jahren fand endlich am 25. November das erste vereinsinterne „Kennenlerturnier“ statt. Mit etwa 30 aktiven Sportlern aus allen Trainingsgruppen war das Turnier sehr gut besucht. Organisiert wurde die Veranstaltung von zahlreichen fleißigen Helfern und teilnehmenden Spielern der Vereinsabteilung in der Sporthalle Dreiklang. Gespielt wurde nach dem Schweizer System mit insgesamt sieben Spielrunden.

Das Besondere an diesem Turnier war, dass nach jeder Spielrunde die Doppel/Mix-Paarungen neu ausgelost wurden. Dies hatte zur Folge, dass sich immer neue Spielerkombinationen ergaben, wodurch man sich nicht nur sportlich kennen lernte, sondern auch miteinander ins Gespräch kam. Das war auch das Hauptanliegen dieser Sportveranstaltung. Natürlich gab es bei diesem „Kennenlernturnier“ auch sportliche Sieger. Als beste Spielerin mit sechs Siegen aus sieben Spielen beendete Regina Becker den Wettstreit. Auf Platz zwei kam Linda Dinh mit fünf gewonnen Spielen, gefolgt von Doreen Nuppenau mit vier siegreichen Partien. Bei den Männern wurden alle drei vorderen Plätze mit insgesamt sechs Siegen erreicht. Hier entschied in zweiter Linie die Anzahl der gewonnenen Sätze über die Farbe der Medaille. Bronze ging an Marco Stumpf, den zweiten Platz erreichte Danish Mirza und Gold erzielte Justin Thies. Letzten Endes waren alle Teilnehmer und Zuschauer des Turniers die einzig wahren Gewinner, denn das eigentliche Ziel sich untereinander kennen zu lernen wurde durch unzählige Gespräche außerhalb des Speilfeldes zielsicher erreicht. Wir hoffen, dass es bis zum nächsten Zusammentreffen nicht wieder 37 Jahre dauert.

Doreen Roskosch

 

Kommentare sind geschlossen